Über uns

Im Jahr 2010 hat sich unter dem Vorsitz von Oswald Marschall der Verein Deutscher Sinti e.V. Minden konstituiert und ist inzwischen eine Mitgliedsorganisation des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg. Im Verein Deutscher Sinti werden u.a. die gesellschaftspolitischen Ziele des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma in Fragen der schulischen, beruflichen und akademischen Aus-und Fortbildungen, der interkulturellen Begegnungsmöglichkeiten zwischen Angehörigen der Minderheit und der Mehrheitsgesellschaft sowie der Aufklärung der Öffentlichkeit über den nationalsozialistischen Völkermord an den 500.000 Sinti und Roma bis heute. Großen Wert legt der Verein darauf, dass es heute 73 Jahre nach dem Holocaust, nicht um Schuldzuweisungen gehen kann, sondern vielmehr darum, Auschwitz niemals zu vergessen. Im Erinnern soll die Chance begriffen werden, heute gegen alle Formen der Diskriminierung vorzugehen. Dabei ist es unverzichtbar die Grundwerte wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde stets gegen die Gefahren, die aus Rassismus und Antiziganismus erwachsen, zu verteidigen.

Der Verein leistet einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und zur Bekämpfung von Antiziganismus und Rassismus. Die Arbeit trägt ebenso zur weiteren Identitätsbildung innerhalb der Gruppe der Sinti und Roma bei, zumal der Verein, in zahlreichen west-und norddeutschen Stätten regelmäßige Veranstaltungen für Angehörige der Minderheit, aber auch für die Öffentlichkeit durchführt, und über die Arbeit des Zentralrats und des Dokumentations-und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma informiert. Besonders der Aspekt der Begegnung und des Dialogs „auf Augenhöhe” zwischen Angehörigen der sogenannten Mehrheitsbevölkerung und der Minderheit sowie zwischen den unterschiedlichen Generationen soll zu einem besseren Zusammenleben beitragen. In Minden soll das Projekt Mer Ketne Wir zusammen! Den Grundstein für bessere Beziehungen zwischen den sozial benachteiligten Gruppen und der Mehrheitsgesellschaft legen. Es sollen persönliche Kontakte zu regionalen Organisationen und Schulen geknüpft werden. Die Kinderarmut in Deutschland steigt und diese Kinder haben von vornherein schlechtere Bildungs-und Lebenschancen. Sie werden häufiger krank, bleiben öfter in der Grundschule sitzen, bzw. besuchen seltener das Gymnasium. Somit wird ihnen am Ende als                        „Kinder zweiter Klasse” die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschwert. Erfolgreiche Integration funktioniert über Bildung, weil diese den Übergang in berufliche Ausbildung und Beschäftigung und somit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Ein weiter Schlüssel erfolgreicher beruflicher Integration ist die deutsche Sprache. Das Beherrschen der Sprache ist Voraussetzung  für eine gelingende Schul-und  Berufsausbildung. Auf dieses Potenzial will der Verein Deutscher Sinti e.V. Minden nicht verzichten. Die Konzeption dieses Projekts ist darauf ausgelegt, die Hürden im äußeren und im inneren zu verkleinern, den „Kreislauf” vererbter Armut zu durchbrechen und Teilhabe von sozial benachteiligten bzw. Minderheiten zu gewährleisten.                                                      „Denn wir glauben, dass die ausgebildeten Kinder von heute, die Lehrer von morgen sind”       Das Projekt „Echt Clever” Gewaltprävention durch Sport und Bildung ist vom Verein Box Club Minden e.V. und Verein Deutscher Sinti e.V. gemeinsam entwickelt worden.                                   Das Projekt „Echt Clever” ist im Jahr 2011 vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet worden.

Modellprojekt zur Bildungsförderung von Sinti und Roma in Minden „Mer Ketne”

Wir zusammen!     wird gefördert

von der Stiftung Erinnerung,Verantwortung,Zukunft (evz)

und unterstützt von der Evangelischen Kirche von Westfalen